Bern 5./6. Juni 04
       Schweiz Juni 84
       Gebete in der Schweiz
       Liechtenstein 85


       Karol Wojtyla
       JPII & Petrusamt


       JPII & Seine Gebete
       JPII & Rosenkranz


       JPII & Gott
       JPII & Christus
       JPII & Heiliger Geist


       JPII & Eucharistie
       JPII & Priestertum
       JPII & Ehe
       JPII & Versöhnung
       JPII & Lebensweihe


       JPII & Kirche
       JPII & Leiden
       JPII & Tugend
Tugendhaftes Leben
Glaube
Hoffnung
Liebe
Demut
Gerechtigkeit
Selbstbeherrschung
Reinheit
       JPII & Moral
       JPII & die Frau
       JPII & Politik
       JPII & Dialog
       JPII & An die Jugend


       JPII & Kirchenjahr
       JPII & Heilige
       JPII & Maria


       Fürbittgebet
       Lesungen des Tages
       Gästebuch
       Intro
       Jahrestag
       Neu







zu Benedikt XVI.






Tugend


Für jeden Christen
Die mutige Übung der Tugend wird von jedem Christen gefordert, der trotz des Einwirkens der Gnade die Zerbrechlichkeit der Freiheit bewahrt, wie der heilige Augustinus in seiner Auseinandersetzung mit den Anhängern des Pelagus unterstrich: aber der Heilige Geist ist es, der die übernatürliche Kraft gibt, den göttlichen Willen zu erfüllen und das Leben nach den von Christus gegebenen Geboten zu formen.
Generalaudienz, 6. Juni 1991



Innere Kraft
Tugend ist die innere Kraft, die einen antreibt, sich aus Liebe zum Guten aufzuopfern, und den Menschen befähigt, nicht nur gute Taten zu vollbringen, sondern darüber hinaus sein Bestes zu geben. Mit tugendhaften Jugendlichen wird ein Land gross.
Botschaft an die kubanischen Jugendlichen, 23. Januar 1998



Jesus schenkt sie
Die Aufgaben, denen ihr gegenübersteht, erfordern zweifellos neben der Klugheit einer Gabe des Heiligen Geistes Geduld, Stärke und Mut, also Tugenden, die Jesus, unser Herr, unablässig jenen schenkt, die ihn inständig und demütig darum bitten, um besser Gott und den Menschen dienen zu können.
Ansprache an die Bischöfe Kolumbiens bei ihrem Ad-limina-Besuch, 15. Dezember 1989



Haltet euch immer vor Augen, dass die Reife und Festigkeit der menschlichen Tugenden wie der Felsen sind, auf dem allein man ein festes Gebäude der übernatürlichen Tugenden und der eigenen Berufung errichten kann.
Ansprache an die Seminaristen, Brasilia, 15. Oktober 1991











Neu       |       Sitemap       |       Impressum

Neu
Demnächst