Bern 5./6. Juni 04
       Schweiz Juni 84
       Gebete in der Schweiz
       Liechtenstein 85


       Karol Wojtyla
       JPII & Petrusamt


       JPII & Seine Gebete
       JPII & Rosenkranz


       JPII & Gott
       JPII & Christus
       JPII & Heiliger Geist


       JPII & Eucharistie
       JPII & Priestertum
       JPII & Ehe
       JPII & Versöhnung
       JPII & Lebensweihe


       JPII & Kirche
       JPII & Leiden
       JPII & Tugend
       JPII & Moral
       JPII & die Frau
       JPII & Politik
       JPII & Dialog
       JPII & An die Jugend


       JPII & Kirchenjahr
       JPII & Heilige
Heiligkeit
Padre Pio
Mutter Teresa
Josemaria Escriva
Edith Stein
Gianna Beretta Molla
Jacinta & Francisco
Therese von Lisieux
Maximilian Kolbe
       JPII & Maria


       Fürbittgebet
       Lesungen des Tages
       Gästebuch
       Intro
       Jahrestag
       Neu







zu Benedikt XVI.






Heilige Gianna Beretta Molla
Ehefrau und Mutter
Gedenktag: 28. April


Treue Liebe
Gianna Beretta Molla war eine einfache aber sehr aussagekräftige Botin der göttlichen Liebe. Wenige Tage vor ihrer Hochzeit schrieb sie in einem Brief an ihren zukünftigen Mann: "Die Liebe ist das schönste Gefühl, das der Herr in die Seele des Menschen gelegt hat." Nach dem Beispiele Christi, der die Seinen bis zum Ende geliebt hat, blieb diese heilige Familienmutter heroisch ihrer Verpflichtung treu, die sie am Tag der Eheschliessung übernommen hatte. Das äusserste Opfer, das ihr Leben besiegelte, bezeugt, wie sehr nur derjenige, der den Mut hat, sich ganz Gott und den Menschen hinzugeben, sich selbst verwirklicht. Möge unsere Epoche durch das Beispiel von Gianna Beretta Molla die reine keusche und fruchtbare Schönheit der ehelichen Liebe neu entdecken, die antwortet auf den Ruf Gottes."
Predigt zur Heiligsprechung von Gianna Beretta Molla, 16. Mai 2004



Tiefe Verehrung der Muttergottes
Gianna Beretta Molla zeichnete sich durch eine tiefe Verehrung der Muttergottes aus. In den Briefen an ihren Verlobten Pietro und in den folgenden Jahren ihres Lebens finden sich zahlreiche Anmerkungen zu Maria. Dies war besonders der Fall, als sie sich im Krankenhaus aufhielt, um ein Fibrom entfernen zu lassen, ohne dabei jedoch das Kind in Gefahr bringen zu wollen, das sie unter dem Herzen trug. Maria war dann auch ihre Stütze im äussersten Opfer, im Tod, gleichsam als Bestätigung der Worte, die sie selbst so gern gesagt hatte: Ohne die Hilfe der Muttergottes kommen wir nicht ins Paradies.
Audienz für die Pilger anlässlich der Heiligsprechung von Gianna Beretta Molla, 17. Mai 2004










Neu       |       Sitemap       |       Impressum

Neu
Demnächst